Christian identity formation in the second century: the two Quadratuses of Athens

David A. Evans

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Der Artikel untersucht die Funktion der Verweise auf frühchristliche Berichte in der Apologie des Quadratus von Athen (ca. 117–125 n. Chr.) und im Brief des Dionysius von Korinth an die Athener (ca. 170 n. Chr.). Augenzeugenberichte über die Wunder Jesu und die Erzählung aus Apg 17 werden in diesen Texten zur defensiv und konstruktiv angelegten Identitätsbildung verwendet, um der athenischen Kirche zu helfen, auf äußere Widerstände und die damit verbundenen Probleme zu reagieren. Die Analyse dieser Texte erlaubt außerdem einen Einblick in die Veränderungen, die die athenische Kirche im 2. Jahrhundert erlebt hat.
Original languageEnglish
Pages (from-to)184-200
Number of pages17
JournalEarly Christianity
Volume10
Issue number2
DOIs
Publication statusPublished - 2019

Keywords

  • Athens
  • Quadratus
  • Dionysius of Corinth
  • identity
  • apology
  • Dionysius the Areopagite
  • Jewish revolt

Fingerprint Dive into the research topics of 'Christian identity formation in the second century: the two Quadratuses of Athens'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this